Mein Arbeitsplatz

Stolz auf "ihre Maschine"

Jenny Gabauer arbeitet als Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik bei der ContiTech im hessischen Korbach. Die Arbeit an der Maschine und gestylte Fingernägel sind für sie kein Widerspruch. 

Stefan Koch

Jenny Gabauer  ist Verfahrensmechanikerin bei ContiTech in Korbach.

Ich arbeite als Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik bei der ContiTech im hessischen Korbach, immer abwechselnd in der Früh-, Spät- oder Nachtschicht. Wir sind 3500 Beschäftigte hier am Standort und produzieren Reifen für Autos, Gabelstapler und Fahrräder.

Ich bin stolz auf 'meine Maschine', eine Extrusionsanlage. An ihr werden Innen- und Außengummis hergestellt, die hinterher als Kraftstoffschläuche im Motorraum eines Autos landen. Aber vorher muss ich darauf achten, dass die Gummimischung und die Temperatur der Maschine stimmen.

Das ist mein Teil der Arbeit, bevor der Extruder zum Einsatz kommt: Ich gebe das entsprechende Rezept für die Gummimischung in den Computer ein und sorge dafür, dass der Stempel des jeweiligen Kunden auf dem Gummi landet. Die Arbeit erfordert viel Sorgfalt und einige schnelle Handgriffe, aber für mich ist es einfach meine Arbeit. Ich wollte nicht in einem Büro herumsitzen, und das hier hörte sich interessant an.

Stefan Koch

Jenny Gabauer arbeitet als Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik bei der ContiTech.
 Die Arbeit an der Maschine und gestylte Fingernägel sind für mich kein Widerspruch – ich empfinde meine Arbeit auch nicht als ausdrückliche Männerarbeit. Wir machen hier keine Unterschiede zwischen typischen Tätigkeiten für Männer oder Frauen. Ich fühle mich bei meinen männlichen Kollegen sehr integriert. 

Neben meiner Arbeit engagiere ich mich in meiner IG-BCE-Ortsgruppe und in der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) am Standort, in der Gesamt-JAV der Rubber Group, zu der die ContiTech gehört, und demnächst vielleicht auch noch in der Konzern-JAV. Ich arbeite gerne mit den Azubis zusammen. So kann ich durchsetzen, was für die jungen Leute interessant und wichtig ist. Das ist das, was ich möchte.

Weitere Portraits von jungen Frauen in Männerberufen

Nach oben